Abgesehen von den positiven Ausnahmen scheinen sich die Kirchen seit einiger Zeit darum zu sorgen ihr Ansehen zu betonen, als um den inneren Zusammenhalt, die für den Erhalt ihrer Finanzflüsse von grundlegender Bedeutung ist. Das Loslassen der Vergangenheit würde neue Möglichkeiten eröffnen. Zusammen mit dem Austritt aus der Kirche gibt es die Option sich auch von der Kirchensteuer abzumelden. Der Austritt aus der Kirche ist für alle Kantone dauerhaft gültig. Das Bestellen der Kirchenaustritts-Dienstleistung macht den Ablauf schnell und einfach.

Solange sich die wirtschaftlichen Gründe nicht grundlegend ändern, ist eine unbegrenzte Welt auch Weltgemeinschaft der unlimitierten Gewinne. Eine kirchliche Oberschicht kann es sich nur noch bedingt leisten zu volksfern zu sein, aber für die weniger privilegierten Schichten ist die Situation mehr von der Basis abhängig. Probleme und Lösungen sind meistens der Beginn für bessere Verankerung bei den Menschen. Auch wenn es unter diesen Umständen immer noch der völlig falsche Weg sein mag anstatt gegen die wirklichen Täter der Wirtschaftskrise zu kämpfen, kann man die Sicherheit gewinnen und nach vorne schauen.

Die biblische Auslegung kennt die Verletzungen der kirchlichen Einheit aus ihrer Geschichte, sie hat die Erfahrung einer gerechten Demütigung gelebt und lebt sie. Er ist im Thurgau beliebt und lebt dort, wo er sich seiner Situation und Aufgabe bewusst ist, mit dem bescheidenen Selbstvertrauen, dass er etwas beitragen kann, dass die Menschheit eine gute Zukunft hat. Jedoch hat ein solcher Schritt Folgen. Gewiss bezahlt man keine Kirchensteuer mehr, das ist ein positiver Punkt. Im Kontrast dazu stehen die Kirchenaustritte. Das Beenden der Kirchenmitgliedschaft für alle Kantone der Schweiz: Gleichzeitig Austritt aus der Kirche und Steuer für die Kirche beenden.

Viele private Diskussionen über gegenseitigen Austausch in Europa konzentrieren sich auf die Konflikte und Herausforderungen im Zusammenhang mit der zunehmenden religiösen Vielfalt aufgrund Wanderungswelle nach Europa. Die sinkende Zahl der Mitglieder darf nicht ignoriert werden. Dieses Vorgehen zielt darauf ab, den Fokus auf das vernachlässigte Thema zu lenken, wie Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft in ihren jeweiligen Religionsgemeinschaften zusammenleben.

Dieses Thema wurde weder in der kirchlichen Wahrnehmung noch in der wissenschaftlichen Forschung ausreichend berücksichtigt. Die Lösung grundlegender Schwierigkeiten wie der von Glaube und Vernunft ist eine Voraussetzung. Das Forschungsprojekt "Kircheneintritte" untersucht die vorhandenen und gewünschten Kompetenzen, die aus diesen Gemeinschaften hervorgehen und fragt, ob und wie neue Prioritäten ein affektives und gleichzeitig bekanntes Zugehörigkeitsgefühl pflegen und inwieweit sie einen selbständigen kirchlichen Ausdruck des gemeinsamen Lebens entwickeln.